Die Schirmherrschaft                            Friedrich Bohl

für den Landesverband Hessen der Deutschen Epilepsievereinigung e.V. (DE LVH) habe ich sehr gerne übernommen. Es war und ist mir sehr wichtig, gerade als im öffentlichen Leben stehende Person denjenigen zu helfen, die nun einmal der besonderen Förderung bedürfen.

 

Es ist gut, dass sich in Deutschland in den letzten Jahren in Sachen Epilepsie mehr Verständnis und vor allen Dingen mehr Transparenz durchgesetzt haben. Die jährlich stattfindende Veranstaltung des DE LVH zum bundesweiten TAG DER EPILEPSIE mit wissenschaftlichen Vorträgen, aktuellen Beiträgen und offenen Diskussionen sind in diesem Sinne hervorragende Botschafter unseres Anliegens. Für uns bleibt es dabei: Epilepsie braucht Offenheit!

 

Als früher aktiver Politiker weiß ich aber, dass es mit guter Öffentlichkeits- und Informationsarbeit ebenso wenig allein getan ist, wie mit persönlichem Zuspruch und menschlicher Zuwendung für die Betroffenen – so wichtig und gut beides ist.

 

Vielmehr gehört auch zu der Arbeit eines Schirmherren, im Bedarfsfall politische und mediale Unterstützung zu ermöglichen bzw. zu mobilisieren. In diesem Sinne habe ich immer meine Arbeit verstanden. So bin ich dankbar, dass wir z.B. mit dem Epilepsie-Zentrum in Marburg sichtbare und für die Epilepsiekranken in Hessen spürbare Erfolge haben erzielen können. Diesen Einsatz biete ich allen örtlichen Gruppierungen in unserem Landesverband Hessen selbstverständlich auch an.

 

Weit mehr als die Hälfte meines Lebens lebe ich in Marburg, einer geschichtsträchtigen hessischen Stadt, die in der Tradition der Heiligen Elisabeth und ihrem großen – wir würden heute sagen – sozialen Engagement steht. Gerade in der heutigen Zeit der wirtschaftlichen Umbrüche, sozialen Krisen und hohen Arbeitslosigkeit ist dieses eindrucksvolle Beispiel der bedeutendsten Frau unserer Stadt auch mir eine ständige Mahnung, dass alle, die es können, die Verpflichtung haben, sich der Schwachen in unserem Lande anzunehmen.

 

Mir macht die Arbeit als Schirmherr des hessischen Landesverbandes der Deutschen Epilepsievereinigung sehr viel Freude. Ich danke von ganzem Herzen allen Helfern und Förderern unseres Verbandes für ihren Beitrag für die Menschen mit Epilepsie in unserem Lande. Wir brauchen diese Unterstützung auch in Zukunft.

               

                   Friedrich Bohl

                     BUNDESMINISTER a.D.