Kontakt Icon

Tel./Fax: (069) 20 73 44 80
Mobil: (0151) 54 91 56 66
E-Mail schreiben

Adresse Icon

DE Landesverband Hessen e. V.
Im Trutz Frankfurt 30
60322 Frankfurt am Main

Sonderregelungen zur Feststellung der Arbeitsunfähigkeit

Der GBA hat die Sonderregelungen zur Feststellung der Arbeitsunfähigkeit bis zum 30. September verlängert; bei leichteren Atemwegserkrankungen können sich gesetzlich Versicherte in Zukunft weiterhin telefonisch krankschreiben lassen. Auch in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) bleibt den Patient*innen die Sonderregelung der Möglichkeit einer telefonischen Beratung befristet bis zu diesem Zeitpunkt erhalten.

Ferner hat der Bundestag das Fortbestehen einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite bis zum 30. September verlängert (https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw23 de epidemische lage 845692845692), so dass sich verschiedene Sonderregelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses, die an das Vorliegen einer epidemischen Lage geknüpft sind, automatisch auch verlängern. Einen Überblick über die geltenden Sonderregelungen finden Sie unter folgendem Link: https://www.g ba.de/presse/pressemitteilungenmeldungen/942/ 942/. Die beiden ersten (befristeten) Sonderregelungen (telefonische AU-Bescheinigung, telefonische Beratung ASV) wurden – wie bereits dargestellt – vom GBA ebenfalls bis zum 30. September verlängert.

Quelle: BAG Selbsthilfe

Veröffentlicht am: 23. Juni 2021

Weitere Neuigkeiten

Mitgliederversammlung DE Landesverband Hessen
14. April 2022

Zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung, am 04 Juni 2022, laden wir Euch/Sie hiermit herzlich ein. In 2022 stehen wieder einige wichtige Punkte auf…

Patientenforum auf der DGfE-Tagung in Leipzig
7. April 2022

Der Patiententag mit Experten und Selbsthilfeorganisationen soll zur Information der Bevölkerung über Epilepsie dienen. Es besteht die Möglichkeit zur Beantwortung…

Informationen zur Ukraine-Hilfe
28. März 2022

Zahlreiche Initiativen kümmern sich derzeit um geflüchtete Menschen aus der Ukraine. Es besteht ein großer Informationsbedarf – auch und gerade mit Blick auf die gesundheitliche Versorgung….